nach oben
23.10.2019

Vorbereitung auf das Jahresgespräch

Wie Sie sich optimal auf das Jahresgespräch vorbereiten, um das Beste für Sie herauszuholen.

Bild: Stepstone

Zum Ende oder Beginn eines Jahres ergreifen viele Führungskräfte die Chance, ein Jahresgespräch mit ihren Mitarbeitern zu führen. Obwohl einige Mitarbeiter einem solchen Gespräch eher mit Zweifel entgegenschauen, dient es in erster Linie zur Förderung und Motivation und skizziert außerdem, was ein Mitarbeiter zu den Unternehmenszielen beigetragen hat.

Was ist ein Jahresgespräch?

Das Jahresgespräch gibt dem Chef und Ihnen die Möglichkeit das vergangene Jahr zu evaluieren, um den aktuellen Stand und Ihre Leistungen besser einschätzen zu können und mit dem Feedback gestärkt in das neue Jahr zu starten. Es dient sowohl Ihrer Weiterentwicklung sowie auch der des geschäftlichen Betriebs. Es ist folglich normal, dass auch Probleme und Defizite als Themen offen auf den Tisch gelegt werden. Dabei ist es wichtig, dass Sie als Mitarbeiter eine aktive Rolle im Gespräch einnehmen. Niemandem ist geholfen, wenn Sie zu allem, was Ihr Chef sagt „Ja und Amen“ sagen. Vielmehr geht es im Jahresgespräch auch darum, ehrlich und offen miteinander sprechen zu können und Feedback zu bekommen, aber auch zu geben. Verhalten Sie sich stets professionell, respektvoll und sachlich.

Finden Sie den goldenen Mittelweg: Sie müssen Ihrem Chef nicht in allen Punkten beipflichten, wenn Sie anderer Meinung sind und diese auch belegen können. Seien Sie nicht schüchtern und ängstlich, aber auch nicht zu forsch und fordernd. Sollten Sie die Kritik des Vorgesetzten nicht nachvollziehen können, fragen Sie nach konkreten Beispielen, um die Sichtweise des Chefs zu verstehen. Demonstrieren Sie sowohl Kritikfähigkeit als auch Lernbereitschaft und bieten Sie Ihrem Vorgesetzten an, dieses Problem beiderseits in naher Zukunft zu beobachten, damit sie sich dann noch einmal zusammensetzen können. Auch positives Feedback für Ihren Chef können Sie hier natürlich äußern. Über eine solche Anerkennung freut sich jeder und es trägt zu einer entspannteren Atmosphäre bei. Ein ungestörter Ort, an dem Sie beide offen reden können und ausreichend Zeit sind für den Erfolg des Jahresgesprächs enorm wichtig. Vertrauen und Diskretion sind hier ebenso das A&O.

Das Jahresgespräch sollte jedoch niemals mit einer Gehaltsverhandlung verwechselt werden. Ein Feilschen um mehr Geld ist hier unangebracht. Nutzen Sie dafür lieber einen gesonderten Termin mit Ihrem Chef.

Die Vorbereitung

Eine gute Vorbereitung schafft die beste Grundlage, um ein produktives Jahresgespräch zu führen und dafür, dass beide Seiten zufrieden aus dem Gespräch heraus gehen können. Machen Sie sich Notizen und bereiten Sie ggf. Argumente vor, um Ihre eigene Position angemessen vertreten und erklären zu können. So können Sie auf die Kritik Ihres Chefs eingehen und einen gemeinsamen Kompromiss oder sogar eine passende Lösung finden. Schrecken Sie allerdings auch nicht davor zurück etwas selbstkritisch zu sein. Das bedeutet, dass Sie sich auch mit Ihren eigenen Leistungen auseinandersetzen und selbst Verbesserungspotenzial erkennen. Falls nötig, sollten Sie auch die relevanten Zahlen, Daten und Fakten direkt zur Hand haben und sich im Gespräch darauf berufen.

Beantworten Sie für sich selbst vor dem Gesprächstermin folgende Fragen:

Der Rückblick: Was ist seit dem letzten Jahresgespräch passiert? Falls Sie „neu“ im Unternehmen sind: Was ist seit Ihrem Eintritt in das Unternehmen passiert? Was davon lief gut, was kann verbessert werden? Welche Ziele haben Sie erreicht, welche nicht? Und warum? Was haben Sie im letzten Jahr gelernt und wie haben Sie sich (auch persönlich) weiterentwickelt? Worauf sind Sie stolz? Womit sind Sie unzufrieden?

Wie schätzen Sie sich selbst ein?: Notieren Sie sich vorher von Ihnen erreichte Ziele oder erfolgreich umgesetzte Projekte – alles, was Sie an Erfolgen vorweisen können, sollten Sie sich persönlich noch einmal bewusst machen. Bringen Sie Ihre Erfolge gerne im Gespräch ein! Wie schätzen Sie auch die Arbeit und die Leistungen des Teams ein? Werden Sie sich klar darüber, wo Sie aktuell stehen. Was genau ist Ihre Rolle im Unternehmen und innerhalb Ihres Teams? Wie geht es Ihnen im Job aktuell? Was läuft gut? Was fehlt Ihnen oder was hält Sie davon ab, Ihre Ziele zu erreichen? Wie fühlen Sie sich im Team?

Der Blick in die Zukunft: Welche Ziele haben Sie sich für die Zukunft gesetzt? Was möchten Sie an Ihrer Arbeitsweise verändern? An welchen Fähigkeiten und Fertigkeiten möchten Sie arbeiten; möchten Sie beispielsweise Ihr Englisch aufbessern? Was brauchen Sie, um auch in Zukunft Spaß an der Arbeit zu haben und gleichzeitig Ihre Karriere voran zu treiben? Welche neuen Aufgaben oder Verantwortlichkeiten möchten Sie in Zukunft übernehmen?

Wenn Ihr Chef merkt, dass auch Sie sich Gedanken gemacht haben – nicht nur in den letzten Tagen oder Wochen, sondern über das gesamte Jahr verteilt – wird er das mit Sicherheit wertschätzen. Haben Sie sich gut vorbereitet, kann Ihnen in Ihrem Jahresgespräch eigentlich nichts mehr passieren, denn Sie sind für jede Situation gewappnet.

Während des Gespräches

Bereiten Sie sich langfristig auf Ihr Jahresgespräch vor und gehen Sie mit der richtigen Haltung an die Sache heran. Selbst wenn der Chef Kritik äußert oder Sie auf möglicherweise nicht erreichte Ziele anspricht, kann das Gespräch Ihnen die Chance bieten, sich sachlich dazu zu äußern und schlussendlich daran zu wachsen. Das Jahresgespräch sollte auf Augenhöhe stattfinden und ehrlich sein.

Nehmen Sie Ihre Notizen zum Gespräch mit und stellen Sie sicher, dass Sie alle Punkte angesprochen haben, die Ihnen am Herzen lagen. Es macht außerdem Sinn, während dem Gespräch einige Notizen zu machen, besonders zu den Dingen, die Sie in nächster Zeit angehen, umsetzten und ändern wollen. So haben Sie direktes Feedback zu Ihrer Arbeitsweise und Ihren Leistungen, mit dem Sie arbeiten können und aus dem Sie lernen und sich im Endeffekt weiter entwickeln können. In den meisten Fällen wird Ihr Chef Ihnen die neuen Unternehmensziele mitteilen und im optimalen Fall können Sie beide bereits schauen, inwiefern Sie aktiv zur Erreichung dieser Ziele beitragen können und was Ihre Rolle und Verantwortlichkeit diesbezüglich ist.

Das Follow-up

Wenn es ein Protokoll des Jahresgesprächs gibt, dann dient dieses als Grundlage für das nächste Jahresgespräch und erleichtert Ihnen im besten Fall den Rückblick auf das, was während des Jahres hätte passieren sollen.

Wurden im Jahresgespräch nicht alle Punkte besprochen, die Ihnen wichtig waren, dann können Sie Ihren Chef auch nach einem Nachgespräch bitten – das sollte natürlich wesentlich kürzer sein und direkt auf das bereits Besprochene aufbauen.

Sie sollten aus Ihrem Jahresgespräch mit einem geschärften Blick für sich selbst und Ihre Arbeit gehen und mit neuer Motivation in das nächste Jahr starten. Dann war das Jahresgespräch auf beiden Seiten erfolgreich.

Quelle: Online-Jobbörse
Stepstone
Zur Artikelübersicht Business & Karriere

Unternehmensinformation

StepStone Deutschland AG

Hildebrandtstr 4e
DE 40215 Düsseldorf
Tel.: 0211-9493-5702
Fax: -5958

keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

Bruker Alicon: Koordinatenmesstechnik in Kombination mit kollaborativen Robotern


Zu den Videos

Kostenloser E-Book Download
Kostenloser E-Book Download

Jetzt herunterladen!

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen