nach oben
maschine+werkzeug 09/2018

Innovativ

Editorial

Wir sind Innovationsweltmeister! Das Weltwirtschaftsforum (WEF) kommt in einer Studie zu dem Ergebnis, dass kein Land der Welt so innovativ ist wie Deutschland. Der ›Global Competitiveness Report‹ führt eine Reihe von Gründen für diesen Spitzenplatz an. Ausschlaggebend waren unter anderem die Zahl der angemeldeten Patente, wissenschaftliche Veröffentlichungen und die Zufriedenheit der Kunden mit den Produkten. Das bringe die Unternehmen immer wieder zu Verbesserungen und Erneuerungen.

Manfred Flohr, Chefredakteur. Bild: maschine+werkzeug

Innovation ist nicht alles. In der WEF-Studie ist sie eine von zwölf Säulen, die zur Wettbewerbsfähigkeit eines Landes beitragen. Dazu gehören etwa noch das Finanzsystem, die Infrastruktur, die Bildung und das Gesundheitswesen. Insgesamt sieht das WEF Deutschlands Wettbewerbsfähigkeit weltweit auf Platz drei hinter den USA und Singapur. In Europa haben wir damit die stärkste Volkswirtschaft und haben gegenüber Analysen aus den Vorjahren die Schweiz abgelöst.

Ist das alles plausibel? Wer tiefere Einblicke in unsere Industrie hat, dazuhin um die enge Vernetzung zwischen Wissenschaft und Produktion hierzulande weiß und weit genug über den eigenen Tellerrand sehen kann und die Aktivitäten in anderen Ländern wirklich einzuordnen vermag, kann den Spitzenplatz im Innovations-Ranking durchaus nachvollziehen.

Die öffentliche Wahrnehmung hingegen sieht anders aus. Die Industrie unseres Landes wird da gerne mal auf die Automobilbranche reduziert. Die gilt derzeit eher als behäbig und zögerlich denn als wirklich innovativ. Das Bild, welches deren führende Köpfe seit geraumer Zeit in der Öffentlichkeit abgeben (Thema Diesel!), ist in der Tat jämmerlich und leistet allzu platten Darstellungen in den Massenmedien Vorschub. Verkannt wird dabei, was in den abgeschirmten Entwicklungsabteilungen alles auf die Beine gestellt wird. Verkannt wird vor allem auch, welchen Beitrag die unzähligen ›Hidden Champions‹ des deutschen Mittelstands für den Fortschritt leisten. 

Die vom WEF in Genf vorgelegten Einschätzungen sind eine Momentaufnahme, basierend auf Daten aus 2017. Welche Folgen globale Handelsstreitigkeiten haben können, lässt sich darin noch nicht ablesen. Auch die vierte industrielle Revolution werde die Wettbewerbslandschaft noch dramatisch ändern, mahnt die Studie. Doch auch in Sachen Digitalisierung ist Deutschland gut aufgestellt – nicht zuletzt durch die Maschinenbaubranche, die sich des Themas Industrie 4.0 angenommen hat.

Was nicht in der Studie steht: Es gehört nicht zur deutschen Mentalität, sich auf Lorbeeren auszuruhen. Schon mahnt der Branchenverband VDMA, die Maschinenbauer sollten sich nicht zu sehr auf neue Produkte konzentrieren, sondern sich von unflexiblen Strukturen lösen und ihre Fähigkeit zu radikaler Innovation stärken.

Manfred Flohr

Chefredakteur

manfred.flohr <AT> verlag-henrich.de  

Dokument downloaden
PDF Download
Innovativ.pdf

pdf-Datei, 1 Seite, 0,4 MB

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

Impressionen vom Technologietag bei Emag ECM im November 2018


Zu den Videos

Kostenloser E-Book Download
Kostenloser E-Book Download

Jetzt herunterladen!

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen