nach oben
maschine+werkzeug 07/2017

Einspritzkopf vereinfacht

Markt

Additive Manufacturing - Mithilfe von EOS schaffte es das Luft- und Raumfahrtunternehmen Arianegroup, den Einspritzkopf eines Raketentriebwerks einfach zu gestalten: Statt 248 Teilen zählt er jetzt nur noch eines. Zudem lässt sich das Teil jetzt wesentlich wirtschaftlicher fertigen.

Mission Critical – eine Aussage, die in der Luft- und Raumfahrt auf Bauteile der Klasse 1 absolut zutrifft. Eine mehrere hundert Millionen teure Mission hängt von ihnen ab. Aus diesem Grund sind Ingenieure kontinuierlich bestrebt, Komponenten mit höchster Qualität, Funktionalität und Robustheit zu entwickeln und dabei sowohl die Fertigungskette zu vereinfachen als auch die Anzahl der Einzelbauteile zu reduzieren.

Die Europäische Weltraumorganisation ESA möchte mittels einer effizienten Trägerraketentechnik eine unabhängige Position im Weltraumverkehr einnehmen. Um das zu erreichen, wurde Arianegroup, ein Gemeinschaftsunternehmen der Airbus Group und des französischen Konzerns Safran, mit dem Bau der Ariane 6 beauftragt.

Ariane ist eine Serie europäischer Trägerraketen, mit denen schwere Nutzlasten in die Erdumlaufbahn befördert werden können, so zum Beispiel Kommunikationssatelliten. Ab 2025 soll Ariane 6 die heutige Version 5 ablösen und Europa den Zugang zum Weltall zu einem wettbewerbsfähigen Preis sichern.

  • Mithilfe von EOS-Technik hat Arianegroup den Einspritzkopf des Ariane-6-Oberstufentriebwerks ›Vinci‹ im All-in-one-Design realisiert. Bild: Arianegroup

    Mithilfe von EOS-Technik hat Arianegroup den Einspritzkopf des Ariane-6-Oberstufentriebwerks ›Vinci‹ im All-in-one-Design realisiert. Bild: Arianegroup

  • All-in-one-Design des Einspritzkopfs. Bild: EOS GmbH

    All-in-one-Design des Einspritzkopfs. Bild: EOS GmbH

  • Die additiv gefertigte Grundplatte des Einspritzkopfs eines Raketentriebwerks mit 122 integrierten Einspritzelementen wurde aus der hitzebeständigen Nickelalloy IN718 von EOS gefertigt. Bild: EOS GmbH

    Die additiv gefertigte Grundplatte des Einspritzkopfs eines Raketentriebwerks mit 122 integrierten Einspritzelementen wurde aus der hitzebeständigen Nickelalloy IN718 von EOS gefertigt. Bild: EOS GmbH

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen


Inhaltsverzeichnis
Dokument downloaden
Unternehmensinformation

EOS GmbH Electro Optical Systems

Robert-Stirling-Ring 1
DE 82152 Krailling
Tel.: 089-89336-0
Fax: 089-89336-285

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Aktuelle Videos

Hermle Bearbeitungszentrum C 42 U dynamic


Zu den Videos

Kostenloser E-Book Download
Kostenloser E-Book Download

Jetzt herunterladen!

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen