nach oben
20.12.2018

Bisheriges Gehalt

Darf der Recruiter danach fragen?

Welche Gehaltsvorstellung haben Sie? Auf diese Frage trifft jeder Kandidat im Laufe des Bewerbungsgesprächs. Aber darf der Recruiter überhaupt nach Ihrem bisherigen Gehalt fragen? Und wenn ja, welche Absicht verfolgt er mit der Frage nach Ihrem bisherigen Gehalt? In diesem Artikel erfahren Sie alles rund um das Thema Gehalt im Bewerbungsprozess.

Warum fragen Recruiter nach Ihrem bisherigen Gehalt?

Das Thema Gehalt spielt bei der Jobsuche eine essenzielle Rolle. Egal, ob Sie Berufseinsteiger sind oder den nächsten Schritt in Ihrer Karriere gehen wollen: Sie sollten immer eine Vorstellung davon haben, wie viel Gehalt Sie verdienen wollen. Hierfür sollten Sie vorher gut recherchieren: Informationen darüber, wie viel Gehalt Sie in Ihrer Branche, Ihrem Berufsfeld, in Ihrer Stadt oder Region und mit Ihrer Berufserfahrung erwarten können, können Sie mit dem StepStone Gehaltsplaner überprüfen.

Das Thema Gehalt spielt jedoch nicht nur für Sie als Bewerber eine Rolle, sondern gleichermaßen für das Unternehmen. Dieses trägt bei Einstellung die Kosten und muss daher genau abwägen, welcher Kandidat in Frage kommt.

Sollten Personaler während des Bewerbungsgesprächs nach Ihrem bisherigen Gehalt fragen, geschieht das im Regelfall nicht aus reinem Interesse. Vielmehr befinden Sie sich dann bereits in der Anfangsphase einer Gehaltsverhandlung. Personaler wollen anhand Ihres bisherigen Gehalts die Spannbreite für die Gehaltsverhandlung festmachen, um zu prüfen, ob Sie sich ihrem Marktwerkt bewusst sind.

Ihr bisheriges Gehalt bietet den Personalern daher einen gewissen Verhandlungsrahmen, obwohl sie natürlich bereits im Vorhinein über ein festgelegtes Budget inklusive Verhandlungsmöglichkeiten verfügen. Nichtsdestotrotz ist das bisherige Gehalt für Unternehmen eine wichtige Information, die gleichermaßen zur Entscheidung für oder gegen einen Bewerber beitragen kann. Ist der Kandidat für das Unternehmen zu teuer und verlangt er ein unangemessenes Gehalt, könnten sich die Chancen auf den Job erheblich reduzieren.

Mehr zum Thema Gehaltsverhandlung können Sie hier nachlesen.

…. Und darf er das überhaupt?

Grundsätzlich müssen Sie im Bewerbungsgespräch nicht auf jede Frage antworten, die Ihnen gestellt wird. So dürfen Bewerber aus Gründen, die nichts mit dem Job zu tun haben, nicht ausgeschlossen und benachteiligt werden. Fragen zu Ihrer familiären Situation oder politischen Angelegenheiten haben daher in einem Bewerbungsgespräch nichts zu suchen.

Doch wie sieht es bei der Frage nach dem bisherigen Gehalt aus? In erster Linie ist Ihr bisheriges Gehalt unerheblich für das Ausüben des neuen Jobs. Daher müssen Sie auf diese Frage auch nicht antworten. Zudem könnte sich die Nennung des bisherigen Gehaltes negativ auf Ihre Gehaltsverhandlung auswirken, da Sie so einen konkreten Verhandlungsrahmen vorgeben. Dies gilt natürlich insbesondere dann, wenn Sie sich bereits in Ihrem vorherigen Job unterbezahlt gefühlt haben. Anstelle einer konkreten Gehaltsangabe sollten Sie dem Personaler erläutern, was Sie bisher geleistet haben und welchen Mehrwert Sie Ihrem bisherigen Unternehmen geboten haben. Diese Argumente unterstreichen Ihr gewünschtes Zielgehalt, ohne dass Sie auf Ihren bisherigen Arbeitgeber eingehen müssen.

Quelle: Online-Jobbörse
Stepstone
Zur Artikelübersicht Business & Karriere

Unternehmensinformation

StepStone Deutschland AG

Hildebrandtstr 4e
DE 40215 Düsseldorf
Tel.: 0211-9493-5702
Fax: -5958

Aktuelle Videos

Haimer: Mit durchgängiger Prozesskette das Werkzeugmanagement optimiert


Zu den Videos

Kostenloser E-Book Download
Kostenloser E-Book Download

Jetzt herunterladen!

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen