nach oben
Drehen - Drehmaschinen

Langdrehautomaten

Auszug aus

Handbuch Spanen

Herausgeber: Günter Spur
10/2014, 1392 Seiten, € 299,99
ISBN: 978-3-446-42826-3
S. 243-246

Beim Langdrehverfahren kann die Materialstange mittels einer Längsbewegung der Hauptspindel in den Arbeitsraum vorgeschoben werden. Dieses Verfahren ermöglicht es, die Materialstange praktisch an den Werkzeugen entlang zu bewegen.

Bei der Drehbearbeitung ist die Eigenstabilität der Werkstücke für die Qualität von entscheidender Bedeutung. Die Herstellung von Werkstücken, bei denen die Länge einem Vielfachen des Durchmessers entspricht, bedingt deshalb ein spezielles Verfahren, wenn man diese nicht durch eine Gegenspitze und ggf. einer oder mehrerer Lünetten abstützen will.

Kennzeichen dieses sogenannten Langdrehverfahrens ist es, dass die Materialstange zwar wie bei einem Stangenautomaten in der Hauptspindel gespannt wird, dann jedoch mittels einer Längsbewegung der Hauptspindel in den Arbeitsraum vorgeschoben werden kann. Die Materialstange wird dazu zusätzlich in einer sogenannten Führungsbuchse spielfrei geführt, die ortsfest ist und in deren unmittelbaren Nähe Bearbeitungswerkzeuge angeordnet sind.

Dieses Verfahren ermöglicht es, die Materialstange praktisch an den Werkzeugen entlang zu bewegen. Der Abstand zwischen Führungsbuchse und Werkzeugen ist dabei möglichst gering zu halten, damit die Eigenstabilität auch bei filigranen Werkstücken ausreichend zur Aufnahme der Bearbeitungskräfte ist.
Das Langdrehen kommt für Materialdurchmesser bis etwa 32 mm zur Anwendung, vor allem jedoch im kleinen Durchmesserbereich bis 20 mm.

Hier sind überwiegend Langdrehmaschinen im Einsatz.

Der Langdrehautomat eignet sich auch für Bearbeitung kurzer Werkstücke. Zum einen lassen sich infolge hoher Drehzahlen sehr günstige Schnittgeschwindigkeiten verwirklichen, zum anderen kann bei kurzen Werkstücken unter Verzicht auf die Führungsbuchse auch direkt am Spindelstock gearbeitet werden.

Bild 1: Typische Anwendungsbeispiele Langdrehen

Bild 2: Langdrehverfahren. a Hauptspindel, b Werkstoffstange, c Führungsbuchse, d Schneidwerkzeug


Inhaltsverzeichnis
Auszug aus

Handbuch Spanen

Herausgeber: Günter Spur
10/2014, 1392 Seiten, € 299,99
ISBN: 978-3-446-42826-3
S. 243-246
Literaturhinweis

Bechler, A.: Der Langdrehautomat. André Bechler AG, Moutier 1956.

Jürgen, R.: Maschinen für die Massenfertigung: die Entwicklung der Drehautomaten bis zum Ende des Ersten Weltkrieges. Verl. für Geschichte der Naturwiss. und der Technik, Stuttgart 1995.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics