nach oben
Bohren - Tiefbohrmaschinen

Tiefbohrmaschinen für große Bohrdurchmesser

Für Bohrungen von 20 bis 1.800 mm Durchmesser bei Bohrtiefen bis zu 20.000 mm kommen CNC-Hochleistungs-Tiefbohrmaschinen zum Einsatz. Tiefbohrmaschinen für große Bohrtiefen und große Bohrdurchmesser benötigen neben der entsprechend ausgelegten Kühlschmierstoffanlage und einer störungsfreien Einrichtung zur Späneabfuhr ein umfangreiches Werkzeugpaket.

Bauformen und Ausführungen

Bauformen und Ausführungen dieser Tiefbohrmaschinen zeigt Bild 1.

Bauformen der Tiefbohrmaschinen (WOHLENBERG Werkzeugmaschinen GmbH Hannover)

Danach ergeben sich aus dem modularen Aufbau drei Grundtypen:

  • Normalmaschinen mit Werkstückspindelkasten, Bohrschlitten mit Bohrrohrklemmlager für nichtumlaufendes Werkzeug.
  • Universalmaschinen mit Werkstückspindelkasten, Bohrschlitten mit Werkzeugspindelkasten für umlaufendes Werkstück und/oder Werkzeug.
  • Plattenmaschinen ohne Werkstückspindelkasten, Bohrschlitten mit Werkzeugspindelkasten für umlaufendes Werkzeug.

Die Normalmaschine nimmt das Werkstück im Spannmittel des Werkstückspindelkastens auf. Die Unterstützung des Werkstücks am anderen Werkstückende erfolgt je nach Länge und Gewicht durch ein oder mehrere Rollen-Setzstöcke, Rollenstützlager oder direkt durch eine Spanneinrichtung am BOZA (Bohrölzuführapparat). Das Bohrrohr mit aufgesetztem Bohrwerkzeug wird im Klemmlager des Bohrschlittens gespannt und im Führungslager exakt geführt. Es wird mit nicht umlaufenden Werkzeug gebohrt.

Die Universalmaschine nimmt das Werkstück im Spannmittel des Werkstückspindelkastens und in Rollen-Setzstöcken, Rollenstützlagern oder direkt in einer Spanneinrichtung am BOZA auf. Der Bohrschlitten ist mit einem Werkzeugspindelkasten ausgerüstet. Je nach Bohraufgabe kann bei umlaufendem Werkstück sowohl mit nicht umlaufendem Werkzeug als auch mit umlaufendem Werkzeug gearbeitet werden. Es ist auch möglich eine gegenläufige Bearbeitung durchzuführen.

Die Plattenmaschine wird zum Bohren von schweren, unsymmetrischen oder sperrigen Werkstücken sowie von Bauteilen, die nicht umlaufen können eingesetzt. Diese Werkstücke werden auf einer Platte gespannt, die im Fundament verankert ist. Das Bohrwerkzeug wird von dem auf dem Bohrschlitten befindlichen Werkzeugspindelkasten angetrieben. Ein Werkstückspindelkasten ist nicht vorhanden. Bild 2 zeigt die Ausführung einer Normalmaschine als CNC-Hochleistungs-Tiefbohrmaschine PB2.

CNC-Hochleistungs-Tiefbohrmaschine PB2 (WOHLENBERG Werkzeugmaschinen GmbH, Hannover)


Inhaltsverzeichnis
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Webinar

Mit dem integrierten CNC Simulator kollisionsfrei und sicher fertigen:

In Tebis lässt sich die reale Fertigungssituation mit allen kinematischen und geometrischen Eigenschaften noch vor dem Postprocessing vollständig simulieren und prüfen.

Jetzt zum kostenfreien Tebis Webinar anmelden.

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics