nach oben
maschine+werkzeug 08/2013

Die große Prüfung

Technik - Peripherie

RFID - Voith hat gemeinsam mit RUD in einem Pilotprojekt die RFID-Technik bei seinen Anschlagmitteln eingeführt. Daraus ergibt sich unter anderem eine übersichtlichere und einfachere Prüfung der Anschlagmittel.

Mit mehr als 42.000 Mitarbeitern macht der Voith Konzern in den Märkten Energie, Öl & Gas, Papier, Rohstoffe und Transport & Automotive einen Umsatz von 5,7 Milliarden Euro im Jahr. Rund 4.500 Beschäftigte sind am Stammsitz Heidenheim tätig. In der Produktion bei Voith Turbo in Heidenheim wird auf Sauberkeit, Ordentlichkeit und die Einhaltung von Sicherheitsmaßnahmen strengstens geachtet. Null Unfälle pro Jahr, das ist das erklärte Ziel.

Dieses Sicherheitsdenken zusammen mit der Unternehmensgröße und der räumlichen Nähe zum eigenen Firmensitz in Aalen machte Voith zum idealen Partner für RUD, um das erste groß angelegte Pilotprojekt für die Überprüfung von Arbeitsmitteln per RFID zu starten. Bei RUD wusste man bereits, dass das clevere System mit den Funkchips in den pinkfarbenen Anschlagmitteln funktioniert. Die auf den kleinen Chips gespeicherten Daten werden mit einem Lesegerät berührungslos in eine Datenbank ausgelesen und dort gepflegt. Was noch fehlte, war der große Praxistest. Er sollte auch zeigen, was an dem System noch optimiert werden kann.

Bereits im November 2011 fanden die ersten Gespräche zu diesem Projekt statt. »Da selbst Voith Turbo zu groß ist für ein solches Projekt, beschlossen wir, uns auf den Bereich ‚Rail‘ zu konzentrieren«, berichtet Axel Reinegger, Werkzeugmanager bei Voith Turbo und Projektleiter von Voith. Zu den Produkten des Marktbereichs Rail gehören unter anderem Getriebe für Lokomotiven und Triebwagen sowie Voith-Powerpacks und Kühlanlagen für Schienenfahrzeuge. »Alles, was wir für die Getriebe benötigen, also Gehäuse, Zahnräder, Wellen, Deckel etc., wird großteils von uns selbst hergestellt«, erklärt Reinegger.

  • Binnen Sekunden werden die auf dem Anschlagmittel gespeicherten Daten ausgelesen.

    Binnen Sekunden werden die auf dem Anschlagmittel gespeicherten Daten ausgelesen.

  • Werkzeugmanager Axel Reinegger sieht sofort, was in der Datenbank zum betreffenden Teil gespeichert ist.

    Werkzeugmanager Axel Reinegger sieht sofort, was in der Datenbank zum betreffenden Teil gespeichert ist.

  • Information allenthalben: Sicherheit wird bei Voith groß geschrieben. Null Unfälle pro Jahr sind das erklärte Ziel.

    Information allenthalben: Sicherheit wird bei Voith groß geschrieben. Null Unfälle pro Jahr sind das erklärte Ziel.

  • Alter und Typ sind unerheblich: Mit dem runden Chip von RUD lassen sich grundsätzlich alle Anschlagmittel ausrüsten.

    Alter und Typ sind unerheblich: Mit dem runden Chip von RUD lassen sich grundsätzlich alle Anschlagmittel ausrüsten.

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen


Inhaltsverzeichnis
Unternehmensinformation

RUD Ketten Rieger & Dietz GmbH & Co.KG

Friedensinsel
DE 73432 Aalen
Tel.: 07361-504-0
Fax: 07361-504-1450

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Special CNC Handbuch

Grundlagen, Definitionen und mehr - stöbern Sie in exklusiven Inhalten aus dem CNC-Handbuch und erfahren Sie mehr über CNC.

Zum Special