01. OKTOBER 2014

zurück

kommentieren empfehlen drucken  

Präzisionsbearbeitung mechanischer Miniatur-Bauteile


Die Sonderschau „Metal meets Medical“ auf der Metav 2012 zeigt unter anderem die gesamte Prozesskette zur Herstellung medizintechnischer Produkte. Miniaturisierung wird aber nicht nur in der Medizintechnik großgeschrieben, kleine Teile sind in vielen Branchen groß im Kommen. Ein Paradebeispiel für die Präzisionsbearbeitung mechanischer Miniatur-Bauteile ist die Uhrenindustrie.

Seit die Medizintechnik boomt, haben auch Werkzeugmaschinen im Wohnzimmer- oder Westentaschenformat Konjunktur. So präsentiert etwa die Darmstädter Datron AG auf der Metav 2012 ihre neue Hochgeschwindigkeits-Fräsmaschine C5 für die hochgenaue Fünfachs-Simultanbearbeitung von Kleinteilen beispielsweise in der Medizintechnik, der Uhren- und Schmuckindustrie oder dem Werkzeug- und Formenbau. Es können aller zerspanbaren Materialien bis zu einem Durchmesser von 60 mm fünfachsig simultan bearbeitet werden, auch das Fräsen hochkomplexer Geometrien ist dabei möglich.

Kompakt und dabei präzise wie ein Uhrwerk – die Traditions-Uhrenfabrik Junghans GmbH & Co. KG in Schramberg im mittleren Schwarzwald baut auch in der mechanischen Kleinstteile-Fertigung wieder auf eigenes Know-how: Mit einer kompakten Mikrofräsmaschine von Haas Automation für die Präzisionsbearbeitung filigraner Uhrwerksteile wurde die Tradition exquisiter Armbanduhren neu belebt. Nachdem man sich 1976 von der mechanischen Uhrenfertigung komplett getrennt und sich dafür auf selbst gefertigte Quarzwerke und die Funkuhr-Technologie konzentriert hatte, wollte die Schramberger Traditionsfirma nun Know-how und Technologie wieder in eigene Hände nehmen.

Bei einem Zulieferer wurde Geschäftsführer Matthias Stotz auf die Mikrofräsmaschine OM-2 des amerikanischen Herstellers Haas Automation aufmerksam. Die Maschine (OM steht für Office Mill) ist in ihren Abmessungen so kompakt, dass sie problemlos und ohne Umbauten in die neugestalteten Fertigungsräumlichkeiten transportiert werden konnte und auch danach beliebig mobil einsetzbar ist. Ihre Leistungsdaten, sagt Geschäftsführer Stotz, „sind nicht nur völlig ausreichend für unser Einsatzgebiet, die Fertigung sehr kleiner Uhrwerksteile für mechanische Armbanduhren“, durch die serienmäßige Hochgeschwindigkeitsspindel (bis 30000 min-1) ist die Maschine sogar „wie maßgeschneidert für unsere Kleinteilebearbeitung“.

Datum:
17.02.2012
Unternehmen:
Bildergalerie:
1 Unternehmens-Video:
  • VDW Initiative ..

kommentieren empfehlen drucken  


ANZEIGE

 

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Kennametal/Walter Meier: Partnerschaft erweitert
Erweitertes Portfolio von Kennametal und langjährige Marktpräsenz von Walter Meier stellen sicher, dass Schweizer Kunden Hochleistungswerkzeuge in Top-Qualität erhalten. Im November 2013 schloss Kennametal die Akquisition des Hartmetallgeschäftes der Allegheny Technologies Inc ab, zu dem auch das gesamte Programm der Stellram-Metallbearbeitungswerkzeuge (früher ATI Stellram) gehört. » weiterlesen
IPH: Einblick in die Herstellung von XXL-Produkten
Was haben Containerschiffe, Turmdrehkräne und Windanlagen gemeinsam? Sie sind groß, tonnenschwer und sehr aufwändig herzustellen. Unternehmen, die solche XXL-Produkte fertigen, benötigen dafür auch Maschinen im XXL- Format. Am 29. Oktober 2014 sprechen Experten und Anwender in Biberach darüber, mit welchen Technologien sich große Produkte fertigen lassen. » weiterlesen
Handtmann: 25 Jahre Innovation, Wachstum und Produktivität
Die Handtmann A-Punkt Automation GmbH, ein im Bereich Entwicklung und Bau von 5-Achs HPC/HSC Bearbeitungszentren etabliertes deutsches Maschinenbau-Unternehmen mit Sitz in Baienfurt, blickt in diesem Jahr auf 25 Jahre Firmengeschichte zurück. Geschäftsführer Andreas Podiebrad: „Ich bin sehr stolz darauf, dass wir unsere Firma gemeinsam innerhalb von nur 25 Jahren von einem kleinen Betrieb zu einem international agierenden und in verschiedensten Branchen erfolgreichen Unternehmen gemacht haben.“ » weiterlesen
Indunorm: Toolchanger mit bis zu 250 Werkzeugplätzen
Bereits mit Beginn der AMB zeichnete sich bei der Indunorm Bewegungstechnik GmbH ein Favorit der Fachbesucher ab: der „Toolchanger“. Das Werkzeugmagazin für bis zu 250 Werkzeugplätze eignet sich für nahezu alle Werkzeugmaschinen, auch zur Nachrüstung. Ebenfalls am Messestand gezeigt wurden die Werkstückwechsler „Indumatik® Ultralight 300“ sowie die „Indumatik® Light 60“. Indunorm bietet Lösungen zur Werkstück- sowie Werkzeughandhabung für nahezu alle Anwen-dungen. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv



Partner

Business-News bei maschine + werkzeug - in Kooperation mit StepStone

Jobbörse für Studenten, Absolventen und Young Professionals bei maschine + werkzeug - in Kooperation mit Absolventa Jobbörse für Studenten, Absolventen und Young Professionals bei maschine + werkzeug - in Kooperation mit Absolventa

PR-Agentur ofischer: Tipps für's b2b-Marketing bei maschine+werkzeug - in Kooperation mit ofischer communication