28. MÄRZ 2015

zurück

kommentieren empfehlen drucken  

Effiziente Produktion steht auf der Metav besonders im Fokus


Die Beschaffung energieeffizienter Produktionsmittel ist bei den meisten Automobilherstellern mittlerweile fest im Lastenheft vorgegeben. Dabei werden den Maschinenlieferanten Kriterien und Komponenten, wie energieeffiziente Motoren oder Bearbeitungsspindeln, bindend vorgeschrieben. Das Thema „Effiziente Produktion“ steht deshalb auf der Metav 2012 in Düsseldorf ganz besonders im Fokus.

Um eine Beurteilung der Gesamtwirtschaftlichkeit von Werkzeugmaschinen zu ermöglichen, wurde das Verbundprojekt „e-Sim-Pro“ im Rahmen der Innovationsplattform „Effizienzfabrik“ initiiert – eine gemeinsame Initiative von Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF und VDMA. Dabei sollen exemplarisch energieoptimierte Maschinen- und Komponentenkonzepte entwickelt werden.

Wie die dabei gewonnenen Erkenntnisse in die praktische Produktentwicklung einfließen, erläutert Christian Eisele, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen (PTW) der TU Darmstadt: „Im Verbundprojekt e-Sim-Pro wurde eine Methodik entwickelt, die es ermöglicht, den Energiebedarf verschiedener Baugruppen einer Werkzeugmaschine mit Hilfe von Simulationsmodellen zu berechnen. Dadurch kann der Maschinenhersteller bereits im Entwicklungsprozess der Maschine verschiedene konstruktive Lösungen hinsichtlich des zu erwartenden Energieverbrauchs bewerten und somit sicherstellen, sowohl eine kosten- als auch eine energetisch optimierte Maschine am Markt anbieten zu können.“

Bis heute, so Eisele, „fehlen objektive, standardisierte Vergleichsmöglichkeiten für den Energiebedarf spanender Werkzeugmaschinen“. Die im Projekt entwickelte Simulationssoftware ermögliche es, die zu erwartende elektrische Leistungsaufnahme der einzelnen Maschinenkomponente zu quantifizieren. Mit Hilfe des Nutzungsprofils der Werkzeugmaschine könne somit der Energieverbrauch einer spezifischen Bearbeitungsaufgabe in den verschiedenen Maschinenzuständen berechnet werden. Damit habe der Maschinenhersteller die Möglichkeit, Maschinen auch energetisch optimal auf den Bearbeitungsfall abzustimmen und somit Überdimensionierungen von Komponenten zu vermeiden.

Datum:
02.02.2012
Unternehmen:
Bildergalerie:
1 Unternehmens-Video:
  • VDW Initiative ..

kommentieren empfehlen drucken  


ANZEIGE

 

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

HMI – Igus: Neue Energieführung für Drehbewegungen bis 7.000 Grad
Drehbewegungen an Maschinen sind für Leitungen und Schläuche eine große Belastung. Um diese sicher zu führen und zu schützen, hat igus sein Programm an Energieführungsketten für Drehbewegungen um eine „Heavy Duty“-Version erweitert. Das twisterband HD ist eine noch stabilere, aber gleichzeitig ebenso kompakte, spiralförmige Energiekette für Kreisbewegungen, mit der Rotationen von bis zu 20-mal um die eigene Achse möglich sind. » weiterlesen
Samag: Sichere Prozessketten fu¨r die Klein-, Mittel- und Großserie
Die Geschäftsbereiche Samag Truck Components, AGA Zerspanungstechnik und Samag Automotive aus Thüringen stellen auf der diesjährigen Hannover Messe aus und zeigen ihr gebündeltes Know-how in der spanabhebenden, umformenden und fügenden Fertigungstechnik. » weiterlesen
Troostwijk: Versteigerungen aus dem Bereich Metallbearbeitung
Das international renommierte Industrie-Auktionshaus Troostwijk Auktionen versteigert derzeit in zwei Online Versteigerungen Industrie-Robotern und Metallbearbeitungsmaschinen. Das Angebot der Maschinen umfasst „Kuka“ Industrie-Roboter, eine Karusseldrehmaschine, sowie diverse Metallbearbeitungsmaschinen » weiterlesen
FiT: Innovationen in der Reinigungstechnik forcieren
Vor dem Hintergrund weiter steigender Qualitäts- und Effizienzanforderungen in der Bauteilreinigung hat der Fachverband industrielle Teilereinigung e.V. (FiT) den Arbeitsausschuss Forschung ins Leben gerufen. Aufgabe und Ziel dieses Ausschusses ist es, die für eine wissensbasierte, qualitätssichernde Prozessführung entsprechend der vom FiT erarbeiteten Leitlinien erforderlichen Innovationen herauszuarbeiten, zu konkretisieren, entsprechende Forschungsprojekte zu initiieren sowie zu koordinieren. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv



  Newsletter abonnieren!
  Newsletter-Beispiel
ansehen


Partner

Business-News bei maschine + werkzeug - in Kooperation mit StepStone

Jobbörse für Studenten, Absolventen und Young Professionals bei maschine + werkzeug - in Kooperation mit Absolventa Jobbörse für Studenten, Absolventen und Young Professionals bei maschine + werkzeug - in Kooperation mit Absolventa

PR-Agentur ofischer: Tipps für's b2b-Marketing bei maschine+werkzeug - in Kooperation mit ofischer communication