01. MÄRZ 2015

zurück

kommentieren empfehlen drucken  

Effiziente Produktion steht auf der Metav besonders im Fokus


Die Beschaffung energieeffizienter Produktionsmittel ist bei den meisten Automobilherstellern mittlerweile fest im Lastenheft vorgegeben. Dabei werden den Maschinenlieferanten Kriterien und Komponenten, wie energieeffiziente Motoren oder Bearbeitungsspindeln, bindend vorgeschrieben. Das Thema „Effiziente Produktion“ steht deshalb auf der Metav 2012 in Düsseldorf ganz besonders im Fokus.

Um eine Beurteilung der Gesamtwirtschaftlichkeit von Werkzeugmaschinen zu ermöglichen, wurde das Verbundprojekt „e-Sim-Pro“ im Rahmen der Innovationsplattform „Effizienzfabrik“ initiiert – eine gemeinsame Initiative von Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF und VDMA. Dabei sollen exemplarisch energieoptimierte Maschinen- und Komponentenkonzepte entwickelt werden.

Wie die dabei gewonnenen Erkenntnisse in die praktische Produktentwicklung einfließen, erläutert Christian Eisele, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen (PTW) der TU Darmstadt: „Im Verbundprojekt e-Sim-Pro wurde eine Methodik entwickelt, die es ermöglicht, den Energiebedarf verschiedener Baugruppen einer Werkzeugmaschine mit Hilfe von Simulationsmodellen zu berechnen. Dadurch kann der Maschinenhersteller bereits im Entwicklungsprozess der Maschine verschiedene konstruktive Lösungen hinsichtlich des zu erwartenden Energieverbrauchs bewerten und somit sicherstellen, sowohl eine kosten- als auch eine energetisch optimierte Maschine am Markt anbieten zu können.“

Bis heute, so Eisele, „fehlen objektive, standardisierte Vergleichsmöglichkeiten für den Energiebedarf spanender Werkzeugmaschinen“. Die im Projekt entwickelte Simulationssoftware ermögliche es, die zu erwartende elektrische Leistungsaufnahme der einzelnen Maschinenkomponente zu quantifizieren. Mit Hilfe des Nutzungsprofils der Werkzeugmaschine könne somit der Energieverbrauch einer spezifischen Bearbeitungsaufgabe in den verschiedenen Maschinenzuständen berechnet werden. Damit habe der Maschinenhersteller die Möglichkeit, Maschinen auch energetisch optimal auf den Bearbeitungsfall abzustimmen und somit Überdimensionierungen von Komponenten zu vermeiden.

Datum:
02.02.2012
Unternehmen:
Bildergalerie:
1 Unternehmens-Video:
  • VDW Initiative ..

kommentieren empfehlen drucken  


ANZEIGE

 

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Monforts: Restrukturierung eröffnet Chancen auf Fortführung
Das Fortführungskonzept des Insolvenzverwalters für die A. Monforts Werkzeugmaschinen GmbH kann ab sofort – beschränkt auf die Kerngeschäfte – umgesetzt werden. Eine entscheidende Voraussetzung wurde nun mit dem Abschluss eines Interessenausgleichs zwischen Mitarbeitern, Betriebsrat und Insolvenzverwaltung erfüllt. Insolvenzverwalter Emil Rinckens von der Sozietät FRH Fink Rinckens Heerma Rechtsanwälte Steuerberater ist überzeugt: „Das Unternehmen wird nach erfolgter Umstrukturierung wieder gute Chancen am Markt haben. » weiterlesen
Rampf: Fachvortrag
Wie Maschinengestelle und Gestellbauteile in die Kommunikation von Maschinen und kompletten Prozessen eingebunden werden Wangen (bei Göppingen), 26.02.2015. Martin Neumann, Geschäftsführer von RAMPF Machine Systems, referiert beim mav Innovationsforum 2015 zum Thema "Wenn Gestellbauteile mitreden – Industrie 4.0 embedded". Der Vortrag am 18. März in der Kongresshalle Böblingen beginnt um 16.30 Uhr. » weiterlesen
Hahn+Kolb: Ausbau des Angebotes an Betriebseinrichtungen
Der Werkzeug-Dienstleister HAHN+KOLB will 2015 seine Sparte für Betriebseinrichtungen konsequent ausbauen und nutzte kürzlich die LogiMAT, um flexible Lösungen für den Intralogistik-Bereich zu präsentieren. Dabei greift der Systemlieferant auf ein 11.500 Artikel umfassendes Vollsortiment an modularen Betriebseinrichtungen zurück. » weiterlesen
HMI – Fraunhofer IWU: Forschungsergebnisse aus Fabrik der Zukunft
Auf der HANNOVER MESSE 2015 vom 13.-17. April stellt das Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU am Hauptstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Halle 2/Stand D18) erste Projektergebnisse aus der »E³-Forschungsfabrik Ressourceneffiziente Produktion« vor. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv



  Newsletter abonnieren!
  Newsletter Beispiel
ansehen


Partner

Business-News bei maschine + werkzeug - in Kooperation mit StepStone

Jobbörse für Studenten, Absolventen und Young Professionals bei maschine + werkzeug - in Kooperation mit Absolventa Jobbörse für Studenten, Absolventen und Young Professionals bei maschine + werkzeug - in Kooperation mit Absolventa

PR-Agentur ofischer: Tipps für's b2b-Marketing bei maschine+werkzeug - in Kooperation mit ofischer communication