21. AUGUST 2014

zurück

kommentieren empfehlen drucken  

Effiziente Produktion steht auf der Metav besonders im Fokus


Die Beschaffung energieeffizienter Produktionsmittel ist bei den meisten Automobilherstellern mittlerweile fest im Lastenheft vorgegeben. Dabei werden den Maschinenlieferanten Kriterien und Komponenten, wie energieeffiziente Motoren oder Bearbeitungsspindeln, bindend vorgeschrieben. Das Thema „Effiziente Produktion“ steht deshalb auf der Metav 2012 in Düsseldorf ganz besonders im Fokus.

Um eine Beurteilung der Gesamtwirtschaftlichkeit von Werkzeugmaschinen zu ermöglichen, wurde das Verbundprojekt „e-Sim-Pro“ im Rahmen der Innovationsplattform „Effizienzfabrik“ initiiert – eine gemeinsame Initiative von Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF und VDMA. Dabei sollen exemplarisch energieoptimierte Maschinen- und Komponentenkonzepte entwickelt werden.

Wie die dabei gewonnenen Erkenntnisse in die praktische Produktentwicklung einfließen, erläutert Christian Eisele, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen (PTW) der TU Darmstadt: „Im Verbundprojekt e-Sim-Pro wurde eine Methodik entwickelt, die es ermöglicht, den Energiebedarf verschiedener Baugruppen einer Werkzeugmaschine mit Hilfe von Simulationsmodellen zu berechnen. Dadurch kann der Maschinenhersteller bereits im Entwicklungsprozess der Maschine verschiedene konstruktive Lösungen hinsichtlich des zu erwartenden Energieverbrauchs bewerten und somit sicherstellen, sowohl eine kosten- als auch eine energetisch optimierte Maschine am Markt anbieten zu können.“

Bis heute, so Eisele, „fehlen objektive, standardisierte Vergleichsmöglichkeiten für den Energiebedarf spanender Werkzeugmaschinen“. Die im Projekt entwickelte Simulationssoftware ermögliche es, die zu erwartende elektrische Leistungsaufnahme der einzelnen Maschinenkomponente zu quantifizieren. Mit Hilfe des Nutzungsprofils der Werkzeugmaschine könne somit der Energieverbrauch einer spezifischen Bearbeitungsaufgabe in den verschiedenen Maschinenzuständen berechnet werden. Damit habe der Maschinenhersteller die Möglichkeit, Maschinen auch energetisch optimal auf den Bearbeitungsfall abzustimmen und somit Überdimensionierungen von Komponenten zu vermeiden.

Datum:
02.02.2012
Unternehmen:
Bildergalerie:
1 Unternehmens-Video:
  • VDW Initiative ..

kommentieren empfehlen drucken  


ANZEIGE

 

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Amada: Miyachi Europe wird Amada Miyachi Europe GmbH
Ab dem 1. September 2014 wird Miyachi Europe unter dem Namen Amada Miyachi Europe GmbH firmieren. Die Miyachi Corporation ist seit März 2013 Teil der Amada Gruppe und wird sich durch die Namensänderung stärker mit dem Mutterunternehmen und der Marke identifizieren, ohne dabei Miyachis lange Erfolgsgeschichte als Anbieter moderner Technologien aus den Augen zu verlieren. » weiterlesen
Open Mind: Hypermill auf der Ural Metal Expo
Die OPEN MIND Technologies AG, ein führender Entwickler von CAM/CAD Software und Postprozessoren, nimmt an der UralMetalExpo 2014 teil. Die Fachmesse für Metallverarbeitung, findet vom 24. bis 26. September 2014 in Jekaterinburg statt. Für die Region ist die UralMetalExpo die bedeutendste Messe. Im Ural befinden sich die größten Maschinenbaubetriebe Russlands. OPEN MIND präsentiert am Stand A0104 des IEC Jekaterinburg die neue Version 2014.1 der CAM-Lösung hyperMILL®. » weiterlesen
AMB – Jenoptik: Industrielle Messtechnik für Qualitätssicherung
Auf der internationalen Ausstellung für Metallbearbeitung (AMB) in Stuttgart präsentiert Jenoptik Innovationen aus der industriellen Messtechnik für die Qualitätssicherung. Die Messsysteme sind auf die speziellen Anforderungen in der Produktionsumgebung ausgerichtet und reichen vom fertigungsnahen Messplatz bis zur vollautomatischen In-Prozess-Lösung. » weiterlesen
AMB – Licon: Flexible Konfiguration für horizontale Bearbeitung
Die hochpräzise mechanische Bearbeitung komplexer und unterschiedlichster Bauteile in großen Stückzahlen und zu wettbewerbsfähigen Stückkosten stellt Unternehmen vor große Herausforderungen. Das Liflex-Maschinenkonzept von Licon mt ist die passende Lösung für diese Aufgaben, mit denen sich eben bei der hochpräzisen mechanischen Bearbeitung Wechselzeiten beim Umspannprozess verkürzen und Kosten so senken lassen. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv



Partner

Business-News bei maschine + werkzeug - in Kooperation mit StepStone

Jobbörse für Studenten, Absolventen und Young Professionals bei maschine + werkzeug - in Kooperation mit Absolventa Jobbörse für Studenten, Absolventen und Young Professionals bei maschine + werkzeug - in Kooperation mit Absolventa

PR-Agentur ofischer: Tipps für's b2b-Marketing bei maschine+werkzeug - in Kooperation mit ofischer communication