29. JULI 2014

zurück

kommentieren empfehlen drucken  

Effiziente Produktion steht auf der Metav besonders im Fokus


Die Beschaffung energieeffizienter Produktionsmittel ist bei den meisten Automobilherstellern mittlerweile fest im Lastenheft vorgegeben. Dabei werden den Maschinenlieferanten Kriterien und Komponenten, wie energieeffiziente Motoren oder Bearbeitungsspindeln, bindend vorgeschrieben. Das Thema „Effiziente Produktion“ steht deshalb auf der Metav 2012 in Düsseldorf ganz besonders im Fokus.

Um eine Beurteilung der Gesamtwirtschaftlichkeit von Werkzeugmaschinen zu ermöglichen, wurde das Verbundprojekt „e-Sim-Pro“ im Rahmen der Innovationsplattform „Effizienzfabrik“ initiiert – eine gemeinsame Initiative von Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF und VDMA. Dabei sollen exemplarisch energieoptimierte Maschinen- und Komponentenkonzepte entwickelt werden.

Wie die dabei gewonnenen Erkenntnisse in die praktische Produktentwicklung einfließen, erläutert Christian Eisele, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen (PTW) der TU Darmstadt: „Im Verbundprojekt e-Sim-Pro wurde eine Methodik entwickelt, die es ermöglicht, den Energiebedarf verschiedener Baugruppen einer Werkzeugmaschine mit Hilfe von Simulationsmodellen zu berechnen. Dadurch kann der Maschinenhersteller bereits im Entwicklungsprozess der Maschine verschiedene konstruktive Lösungen hinsichtlich des zu erwartenden Energieverbrauchs bewerten und somit sicherstellen, sowohl eine kosten- als auch eine energetisch optimierte Maschine am Markt anbieten zu können.“

Bis heute, so Eisele, „fehlen objektive, standardisierte Vergleichsmöglichkeiten für den Energiebedarf spanender Werkzeugmaschinen“. Die im Projekt entwickelte Simulationssoftware ermögliche es, die zu erwartende elektrische Leistungsaufnahme der einzelnen Maschinenkomponente zu quantifizieren. Mit Hilfe des Nutzungsprofils der Werkzeugmaschine könne somit der Energieverbrauch einer spezifischen Bearbeitungsaufgabe in den verschiedenen Maschinenzuständen berechnet werden. Damit habe der Maschinenhersteller die Möglichkeit, Maschinen auch energetisch optimal auf den Bearbeitungsfall abzustimmen und somit Überdimensionierungen von Komponenten zu vermeiden.

Datum:
02.02.2012
Unternehmen:
Bildergalerie:
1 Unternehmens-Video:
  • VDW Initiative ..

kommentieren empfehlen drucken  


ANZEIGE

 

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

AMB – Open Mind: Optimierte Strategien für Bohren und HPC
Die OPEN MIND Technologies AG präsentiert sich auf der AMB – Internationale Ausstellung für Metallbearbeitung (Messe Stuttgart, 16. bis 20. September). Am Stand B32 in Halle 4 zeigt der Entwickler von CAM/CAD Software und Postprozessoren die neue Version 2014.1 der CAM-Lösung hyperMILL® inklusive des CAD-Anteils hyperCAD®-S und des High Performance Cutting Moduls hyperMAXX®. Die neue Version bietet erweiterte 5Achs-Bearbeitungsstrategien und zahlreiche Komfortfunktionen zur vereinfachten Bedienung. » weiterlesen
AMB – Büchel: Perfekte Temperatur in der Produktion
Beim Fräsen, Drehen, Bohren und anderen Bearbeitungen entstehen durch hohe Temperaturen an Werkzeug und Werkstück Staub-, Öl- und Emulsionsnebel, die sich schädlich auf Mensch und Maschine auswirken können. Deswegen sind Absaug- und Filtrationsanlagen wichtiger Bestandteil in jedem Maschinenpark. Angepasste Zentralanlagen in Kombination mit Be- und Entlüftung sind die Kernkompetenz von der Büchel GmbH. Auf der AMB zeigt das Unternehmen aus Niederstotzingen Komplettlösungen für Fertigungshallen – inklusive Wärmerückgewinnung und Klimatisierung. » weiterlesen
Tungaloy: Ein- und Abstechen kleiner Werkstücke
In der Hochleistungszerspanung stehen Langlebigkeit und maximale Präzision auch bei kleinen Werkstücken an oberster Stelle. Um diese Marktanforderungen optimal zu erfüllen, haben Edelstähle, Titan sowie thermisch resistente Metalllegierungen Konjunktur in den entsprechenden Branchen. Gerade Ein- und Abstechoperationen sind wesentliche Faktoren für eine erfolgreiche Kleinteilbearbeitung. Gut, wer dort mit einem umfangreichen und gleichzeitig übersichtlichen Werkzeugprogramm punkten kann. So schickt die Tungaloy Germany GmbH aus Monheim mit der TungCut und TetraCut Serie trainierte und leistungsstarke Spielmacher in den Ring. » weiterlesen
AMB – Schwäbische Werkzeugmaschinen: Neue Bearbeitungszentren
Auf der AMB in Stuttgart präsentiert die Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH (SW) in der Halle 9, Stand B70, der Fachwelt erstmals zwei neue Bearbeitungszentren gleichzeitig als Weltpremiere. Dies ist zum einen die neue BA 622, beispielsweise für die Bearbeitung von Schwenklagern aus Grauguss. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv


Partner

Business-News bei maschine + werkzeug - in Kooperation mit StepStone

Jobbörse für Studenten, Absolventen und Young Professionals bei maschine + werkzeug - in Kooperation mit Absolventa Jobbörse für Studenten, Absolventen und Young Professionals bei maschine + werkzeug - in Kooperation mit Absolventa

PR-Agentur ofischer: Tipps für's b2b-Marketing bei maschine+werkzeug - in Kooperation mit ofischer communication