21. SEPTEMBER 2014

zurück

kommentieren empfehlen drucken  

Effiziente Produktion steht auf der Metav besonders im Fokus


Die Beschaffung energieeffizienter Produktionsmittel ist bei den meisten Automobilherstellern mittlerweile fest im Lastenheft vorgegeben. Dabei werden den Maschinenlieferanten Kriterien und Komponenten, wie energieeffiziente Motoren oder Bearbeitungsspindeln, bindend vorgeschrieben. Das Thema „Effiziente Produktion“ steht deshalb auf der Metav 2012 in Düsseldorf ganz besonders im Fokus.

Um eine Beurteilung der Gesamtwirtschaftlichkeit von Werkzeugmaschinen zu ermöglichen, wurde das Verbundprojekt „e-Sim-Pro“ im Rahmen der Innovationsplattform „Effizienzfabrik“ initiiert – eine gemeinsame Initiative von Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF und VDMA. Dabei sollen exemplarisch energieoptimierte Maschinen- und Komponentenkonzepte entwickelt werden.

Wie die dabei gewonnenen Erkenntnisse in die praktische Produktentwicklung einfließen, erläutert Christian Eisele, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen (PTW) der TU Darmstadt: „Im Verbundprojekt e-Sim-Pro wurde eine Methodik entwickelt, die es ermöglicht, den Energiebedarf verschiedener Baugruppen einer Werkzeugmaschine mit Hilfe von Simulationsmodellen zu berechnen. Dadurch kann der Maschinenhersteller bereits im Entwicklungsprozess der Maschine verschiedene konstruktive Lösungen hinsichtlich des zu erwartenden Energieverbrauchs bewerten und somit sicherstellen, sowohl eine kosten- als auch eine energetisch optimierte Maschine am Markt anbieten zu können.“

Bis heute, so Eisele, „fehlen objektive, standardisierte Vergleichsmöglichkeiten für den Energiebedarf spanender Werkzeugmaschinen“. Die im Projekt entwickelte Simulationssoftware ermögliche es, die zu erwartende elektrische Leistungsaufnahme der einzelnen Maschinenkomponente zu quantifizieren. Mit Hilfe des Nutzungsprofils der Werkzeugmaschine könne somit der Energieverbrauch einer spezifischen Bearbeitungsaufgabe in den verschiedenen Maschinenzuständen berechnet werden. Damit habe der Maschinenhersteller die Möglichkeit, Maschinen auch energetisch optimal auf den Bearbeitungsfall abzustimmen und somit Überdimensionierungen von Komponenten zu vermeiden.

Datum:
02.02.2012
Unternehmen:
Bildergalerie:
1 Unternehmens-Video:
  • VDW Initiative ..

kommentieren empfehlen drucken  


ANZEIGE

 

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Maschinenbauer und Schmierstoffexperten forschen gemeinsam
Die Starrag Group und Rhenus Lub wollen zukünftig gemeinsame Forschungsprojekte durchführen. Die Entwicklungspartnerschaft beinhaltet unter anderem ausführliche Testreihen mit Kühlschmierstoffen von Rhenus Lub auf allen Werkzeugmaschinen der Starrag Group. » weiterlesen
AMB – Zimmer&Kreim: Quadratisches Handlingsystem für Einsteiger
Rechtzeitig zur Messe wartet Zimmer & Kreim mit guten Nachrichten für kleine Unternehmen und Einsteiger auf: Unter dem Namen Chameleon Quad wird „der kleine Bruder“ des bekannten Handlingsystems Chameleon im Markt eingeführt. » weiterlesen
Euromold – Demat: Internationale Ausrichtung für globale Märkte
Die 21. EuroMold, die Ende November 2014 auf dem Messegelände in Frankfurt am Main stattfinden wird, präsentiert sich auch dieses Jahr als global aufgestellte Messe. Vom 25. bis 28. November 2014 werden rund 1.000 Aussteller aus etwa 32 Ländern circa 50.000 internationale Besucher aus allen Industriebereichen begrüßen. Damit ist die Messe die mit Abstand internationalste in ihrem Bereich. Außerdem werden auf keiner vergleichbaren Messe so viele Weltpremieren und neuste Trends für die gesamte Branche vorgestellt. » weiterlesen
Fraunhofer IPT: Präzision durch strukturintegrierte Sensorik
Maschinen, mit denen große Bauteile hergestellt werden, verlieren durch Temperaturschwankungen deutlich an Präzision: Schon durch wenige Grad Abweichung können sich Maschine und Bauteil so stark verformen, dass das Ergebnis unbrauchbar wird. Bisher dienten meist aufwändige und kostspielige Klimaanlagen dazu, die schwer kontrollierbare Wärmeausdehnung in den Griff zu bekommen. Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT geht jetzt gemeinsam mit den Projektpartnern SHW Werkzeugmaschinen GmbH und SHW Bearbeitungstechnik GmbH einen anderen Weg: Mit einer neuen Messtechnik ermitteln sie Veränderungen an Maschine und Bauteil und können bereits im laufenden Fertigungsprozess Fehler kompensieren. Das spart einen beträchtlichen Teil der Betriebskosten für die Klimatisierung, da die Maschine unabhängig von der Umgebungstemperatur hochgenau arbeitet. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv



Partner

Business-News bei maschine + werkzeug - in Kooperation mit StepStone

Jobbörse für Studenten, Absolventen und Young Professionals bei maschine + werkzeug - in Kooperation mit Absolventa Jobbörse für Studenten, Absolventen und Young Professionals bei maschine + werkzeug - in Kooperation mit Absolventa

PR-Agentur ofischer: Tipps für's b2b-Marketing bei maschine+werkzeug - in Kooperation mit ofischer communication