20. AUGUST 2014

zurück

kommentieren empfehlen drucken  

Innovationsverbund „Service-Plattform Maschine“


Mit dem Ziel, zukunftsträchtige Lösungen für den Service im Maschinenbau zu entwickeln, initiiert das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO gemeinsam mit Industriepartnern den Innovationsverbund „Service-Plattform Maschine“. Die beteiligten Unternehmen können erarbeitete Konzepte bewerten und prototypisch realisieren.

Die Wirtschaft der Zukunft ist eine Wirtschaft, in der es mehr und nicht weniger Maschinen geben wird, aber die Funktion dieser Maschinen wird sich zum Teil gravierend verändern. Denn Maschinen werden künftig zu Plattformen für innovative und Mehrwert schaffende Services, was Hersteller, Kunden und Zulieferer gleichermaßen vor neue Herausforderungen stellt.

Um diesen Herausforderungen zu begegnen, hat das Fraunhofer IAO gemeinsam mit Unternehmen des Maschinenbaus, der Automatisierungstechnik und spezialisierten Software-Anbietern den Innovationsverbund „Service-Plattform Maschine“ gestartet. Im Vordergrund stehen die strategische Weiterentwicklung des Service-Geschäftes, die Entwicklung neuer Lösungen zur Unterstützung von Kundenbedürfnissen und die Optimierung bereits bestehender Serviceleistungen.
Der Innovationsverbund vereint derzeit Leiter und Manager aus dem Service-Bereich folgender Unternehmen: Balluff GmbH, Bosch Rexroth AG, Carl Zeiss IMT GmbH, DMG Vertriebs und Service GmbH, Engel Austria GmbH, Hirschmann Automation and Control GmbH, Innosoft GmbH, Perspectix AG, Schaeffler AG, Symmedia GmbH, Trumpf Werkzeugmaschinen GmbH & Co. KG und Voith Turbo GmbH & Co. KG.

Es werden Lösungen und Konzepte für drei Themenfelder erarbeitet. Bei der „Informationstransparenz im Service-Vertrieb“ geht es um die Frage, wie Informationsflüsse, Service-Produkte und Vertriebsstrukturen gestaltet sein müssen, sodass auch komplexe, zyklusorientierte Service-Angebote kundenspezifisch angeboten werden können. Im Mittelpunkt des Themenfelds „Komplexitätsmanagement“ steht die Entwicklung von Lösungsansätzen zur Beherrschung der zunehmenden Komplexität von Produkten, Prozessen und Leistungen, um weltweit eine gleichbleibend hohe Service-Qualität zu garantieren. Schließlich arbeiten die Partner im Bereich „Datenbasierte Geschäftsmodelle“ an neuen Geschäftsmodellen, die primär von Daten- und Informationsflüssen getragen werden, die durch den Einsatz der Maschine beim Kunden entstehen.

Datum:
30.03.2012
Unternehmen:
Bild:



8 interessante Videos:
  • Robot Waschanla..
  • Bearbeitungszen..
  • Auftragseingang..
  • Bearbeitung auf..
  • Auftragseingang..
  • Auftragseingang..
  • Robot Mill Mast..
  • Rundtaktanlage

kommentieren empfehlen drucken  


ANZEIGE

 

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Mit 46 Maschinen auf der AMB
Als größter Austeller der AMB 2014 zeigt DMG Mori auf einer Fläche von über 2.000 Quadratmetern insgesamt 46 Hightech-Maschinen. Darunter sind drei Weltpremieren und vier Europapremieren. » weiterlesen
Parpas: Seit 4 Jahren deutsche Vertriebs- und Serviceniederlassung
Wer die Fräsmaschinen der Gruppo PARPAS noch nicht kennt und die AMB besucht, sollte bei seinem Messerundgang einen informativen Zwischenstopp in Halle 9, Stand B 55 einplanen. Nicht nur wegen der Technik allgemein und den Neuheiten insbesondere, sondern auch, weil die PARPAS Deutschland GmbH sich mit Kunden und solchen die es werden wollen, über das gesunde Wachstum in den 4 Jahren seit der Gründung in Hamburg freuen möchte. » weiterlesen
170 Jahre Kasto: Eine badische Erfolgsgeschichte
Die Kasto Maschinenbau GmbH & Co. KG feiert in diesem Jahr ihren 170. Geburtstag. Das Familienunternehmen aus dem badischen Achern-Gamshurst kann auf eine echte Erfolgsgeschichte und eine erfolgreiche Entwicklung zurückblicken: vom Ein-Mann-Betrieb zum international aktiven Weltmarktführer für Metallsägemaschinen sowie automatische Langgut- und Blechlagersysteme. Und die Zukunft ist eingeläutet. » weiterlesen
Günther + Schramm: Zehntausende Sägezuschnitte pro Jahr für Zeiss
Seit zehn Jahren beliefert der Stahlhändler Günther + Schramm die ZEISS Gruppe mit Sägezuschnitten und sämtlichen Materialien, die das Industrieunternehmen zur Produktion seiner Optik- und Optoelektronik-Lösungen benötigt. Egal ob rund, flach, Vierkantmaterial oder Platten – etwa 800 Produkte aus Stahl, Aluminium, Messing, Kunststoff, Nickel und Titan erhält ZEISS seit 2003 als Zuschnitte vom Systemdienstleister aus Oberkochen. Mussten die Aufträge zu Beginn noch komplett manuell abgewickelt werden, hat Günther + Schramm im Laufe der Zeit ein automatisiertes Bestellsystem entwickelt, um den Anforderungen des Optikunternehmens weiterhin gerecht zu werden. Pro Jahr liefert Günther + Schramm bis zu 70.000 Sägezuschnitte unter anderem an die ZEISS-Standorte Jena, Oberkochen und Göttingen. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv



Partner

Business-News bei maschine + werkzeug - in Kooperation mit StepStone

Jobbörse für Studenten, Absolventen und Young Professionals bei maschine + werkzeug - in Kooperation mit Absolventa Jobbörse für Studenten, Absolventen und Young Professionals bei maschine + werkzeug - in Kooperation mit Absolventa

PR-Agentur ofischer: Tipps für's b2b-Marketing bei maschine+werkzeug - in Kooperation mit ofischer communication